Sie haben sich dazu entschlossen, einen Schapendoeswelpen aufzunehmen. Wir gratulieren zu Ihrer Wahl! Sie werden sie nicht bereuen!

Vermutlich haben Sie schon Kontakt mit einem Züchter der IGS aufgenommen, der Ihnen praktische Hinweise und Tipps für die Pflege, Ernährung und Erziehung Ihres Hundes gibt! Ihr Züchter sollte auf Lebenszeit des Hundes Ihr erster und wichtigster Kontaktpartner sein. Ein guter Züchter wird Ihnen immer mit Rat und Tat zur Seite stehen.


Dennoch hier ein paar Informationen:

Die Sauberkeitserziehung ist die erste Klippe in der Hundehaltung. Sobald Ihr Welpe aufwacht oder gefressen hat, "muss" er! Daher ist Beobachtung wichtig. Sobald er wach wird oder gleich nach dem Fressen nehmen Sie ihn hoch und tragen ihn schnellstens in den Garten, möglichst immer an die gleiche Stelle und harren der Dinge, die da kommen. Bei Vollzug bitte überschwänglich loben! Nachts kann Ihr Welpe auch mal aufwachen und wird sich am Anfang auch nicht schämen, sein Geschäft an Ort und Stelle zu erledigen.

Wir empfehlen daher, sich einen großen, hohen Karton zu besorgen, in den Sie eine weiche, flauschige Decke legen. Fertig ist das erste Hundebett. Sein Lager beschmutzt ein Hund in der Regel nicht. Abends stellen Sie entweder den Karton an Ihr Bett oder aber Sie schlafen in der Nähe des Platzes, den Sie als Schlafplatz für Ihren Hund ausgesucht haben. Nun kann man nur hoffen, dass Ihr Schlaf nicht zu tief ist und Sie den kleinen Kobold nachts bemerken. Wenn Sie auf der Hut sind, haben Sie es in ganz kurzer Zeit geschafft.

Selbstverständlich stellen Sie Ihrem Tierarzt den Hund in den ersten Tagen vor und verabreden auch einen Impftermin in der 12. Lebenswoche. Futterfragen erläutert Ihnen Ihr Züchter bei der Abgabe. Eine leichte Leine und ein passendes Halsband sollten Sie schon kaufen. Wir haben beste Erfahrungen mit geflochtenen Nylonhalsbändern und Leinen gemacht. Je einen leicht zu reinigenden Wasser- und Futternapf sollten Sie ebenfalls schon zu Hause haben.

Aber über diese Dinge und über viele mehr werden Sie schon ausführlich mit Ihrem Züchter gesprochen haben.